Alles über Bierstile

Les styles de bières 3 couleurs différentes

Die Bierstile

Hallo, alle zusammen! Heute treffen wir uns, um über Bierstile zu sprechen.

Weisst du eigentlich, was du über einen oder mehrere Bierstile weisst ?

Was sind die wichtigsten Familien von Bierstilen?

1. Ale (obergärig)

La famille des "ALE" est une famille de bières dites de "fermentation haute" ce qui veut dire que les levures vont travailler dans un moût qui sera à haute température (environ 22°) et les levures vont rester en haut de la cuve. Vu que les levures (qui sont des champignons, je vous le rappelle) ont plus chaud, elles sont plus actives. La fermentation (transforme le sucre présent dans les malts en gaz carbonique et en alcool) est donc plus rapide. En plus d'être plus rapide, à haute temperature, les levures ont tendances à donner plus arômes. Difference between Ales and Lagers

Das Ergebnis ist ein aromatischeres Bier mit mehr Charakter. 

Zu dieser Familie gehören Pale Ale, Hefeweizen, IPA und viele andere Biersorten, wie du in diesem Schema sehen kannst. 

Les différents styles de bières - Beer map

2. Lager (untergärig)

Lagerbiere sind Biere, die bei niedriger Temperatur (ca. 10°) gären. Die Hefe bleibt unten im Gärbehälter. 

Untergärige Biere sind weniger aromatisch und leichter. Es gibt weniger Bierstile, aber sie sind bei weitem die am meisten getrunkenen Biere. Sie werden vor allem wegen ihres erfrischenden Charakters geschätzt.

3. Lambics (spontaneGärung)

Spontanvergärung bedeutet, dass keine Hefe in den Tank gegeben wird, sondern dass die Gärung über die Bakterien erfolgt, die sich in der Luft befinden und sich auf der Würze absetzen, die in einem offenen Kessel aufbewahrt wird.


Das Senne-Tal in Belgien ist für diesen Bierstil bekannt und die Hefen, die in der Luft dieser Region natürlich vorkommen, eignen sich hervorragend zum Brauen dieser Biere. Zu den bekanntesten Bieren gehören FARO, Kriek und Gueuze. Lambic-Biere sind in der Regel sauer, haben wenig Kohlensäure und nur wenig oder gar keinen Schaum.

Eine Brauerei, die für ihre spontane Gärung sehr berühmt ist, ist die Brasserie Cantillon à Bruxelles. Ich empfehle euch dringend, sie zu besuchen, wenn ihr in der Gegend seid.

Und warum gibt es so viele verschiedenen Stile?


Um das zu verstehen, fangen wir mit den Grundlagen an. Weißt du, was die vier Zutaten sind, um ein Bier zu brauen?

Ja, da ist das Wasser, das auf jeden Fall 90 % der Zutaten ausmacht und manchmal sogar noch mehr.
Getreide
ist die zweitwichtigste Zutat nach dem Wasser, was die Menge betrifft. Das Besondere an diesem Getreide ist, dass es gemälzt wird. Man findet Gerste, Weizen, Hafer oder auch Roggen. Dann haben wir den Hopfen, der ein Verwandter von Cannabis ist und die Bitterkeit sowie viele Aromen verleiht, und schliesslich, damit all das gärt, verwenden wir Hefe.

Und mit nur vier Zutaten kann man viele verschiedene Stile herstellen?

Ja, es gibt sehr viele. Denn unter diesen Zutaten gibt es viele verschiedene. Das Wasser schmeckt in verschiedenen Regionen unterschiedlich, es gibt viele verschiedene Malzsorten und dazu noch verschiedene Röstgrade, es gibt auch viele verschiedene Hopfensorten, und bei der Hefe ist es genauso.


Tatsächlich nutzte eine Brauerei historisch gesehen die Zutaten, die ihr zur Verfügung standen. Sie nutzte das Wasser, das in der Gegend floss, ohne es zu verändern. Sie kaufte das Getreide von den Bauern in der Umgebung und malte es nach dem Know-how der Mälzerei nebenan und, was am wichtigsten ist, die Gärung war spontan, was bedeutet, dass die Tanks offen waren und das Bier durch die Bakterien, also die Hefe, die sich in der Luft befand, gärte. Dabei muss man wissen, dass jede Region der Welt ihre eigenen Bakterien hat.

Deshalb hatten wir viele verschiedene Bierstile. Wir haben zum Beispiel das Pils, das aus der Pilsner Stadt in der Tschechischen Republik kommt. Das Hefeweizen, das typisch für die Region Bayern ist, oder auch die Lambics aus Brüssel.



Und was ist der am meisten konsumierte Bierstil der Welt?

Tatsächlich das Lagerbier. Zu den bekanntesten Bieren gehören Cardinal, Blonde 25, Heineken oder Petite von WhiteFrontier zum Beispiel.

Und das meistgetrunkene Bier der Welt?

Auf dem ersten und zweiten Platz sind zwei chinesische Biere, Snow und Tsingtao, gefolgt von Bud Light und Budweiser, das die Amerikaner lieben.
Ich persönlich mag diese Biere überhaupt nicht, aber es gibt sehr gute Lagerbiere und einige Brauereien haben sie sogar zu ihren Spezialitäten gemacht, wie z. B. die von Camden Town in London, die auf Lagerbiere schwört. In der Welt der Craft-Biere gibt es momentan sogar eine Mode für Craft-Lager, also handwerklich hergestellte Lagerbiere, obwohl sie lange Zeit von der Szene gemieden wurden. Man kann Sätze wie LAGER IS THE NEW IPA hören, Lager sind die neuen Ipas..

Und es gibt doch auch Weissbiere?

Ja, aber ich verwende diese Begriffe nicht gerne: blond, weiss, bernsteinfarben.

Denn ein Bierstil wird nicht nur durch seine Farbe definiert. Die Farbe kommt vom gemälzten Getreide, denn davon gibt es viele verschiedene Arten, je mehr man es röstet, desto dunkler wird es und wenn man dunkle Körner verwendet, wird das Bier dunkel.
Die sogenannten Weissen, wie du sie nennst, sind normalerweise Biere, die eine grosse Menge an gemälztem Weizen haben, was ihnen ein ziemlich trübes, eher helles Aussehen verleiht und oft leicht fruchtig oder blumig schmeckt. Bei WhiteFrontier ist das unser berühmtes PILLOWS.
Aber unser Pillows hat die gleiche Farbe wie unser Session Ipa, und doch ist es ganz anders. Das ist der Grund, warum ich lieber über den Stil als über die Farbe spreche.

Und in der Schweiz?

Nun, so seltsam es auch klingen mag, aber der Bierkonsum in der Schweiz war bis Mitte des 19. Jahrhunderts marginal. Die Preise schwankten zu stark mit den Getreideernten. Wein war viel billiger und bei weitem das am meisten verbreitete Getränk.
Dank zahlreicher wissenschaftlicher Fortschritte, wie z. B. den Entdeckungen von Viehhirten über die Konservierung von Hefe oder der Erfindung von Kühlmaschinen, entwickelte sich das Bier in der Schweiz sehr schnell. In Bezug auf die Bierstile gab es vor allem Lagerbiere wie das Bier von Cardinal, der historischen Brauerei, heute Cardinal. Aber auch deutsch inspirierte Biere wie Hefeweizen und Abteibiere.

Und was ist heute das Lieblingsbier der Schweizer ?


Also, Lagerbiere sind immer noch mit grossem Abstand die meistgetrunkenen Biere, aber es wird erwartet, dass Ales immer mehr Marktanteile gewinnen werden. Ausserdem gibt es bei den Schweizern ein allgemeines Bewusstsein für ihren Konsum. Sie wollen verantwortungsbewusster konsumieren, also lokale Brauereien, die Sinn machen und Biere ohne künstliche Zusatzstoffe und Aromen herstellen. Die Gesundheit ist ein Anliegen, das immer mehr Menschen betrifft. Man will wissen, was man trinkt.

Andererseits gibt es einen Stil, der sich besonders schnell verbreitet, das sind die berühmten Ipa-Biere, aber darüber werden wir in einem anderen Artikel sprechen.

ZITIERTEPRODUKTE

AMOR FATIAMOR FATI
Ausverkauft
PETITEPETITE
Lager
PETITE CHF 3.10
Ausverkauft
PillowsPillows

Sandra Staub - Une nouvelle sommelière de la bière

Sandra Staub – Eine neue Bier-Sommeliere

Remember, a year ago, we introduced you to Zytho. This blood orange Pale Ale, brewed in collabo...

Weiterlesen
Events Über Bier
C'est quoi la Saint-Patrick ?

Was ist St. Patrick's Day?

Hey, was ist der St. Patrick's Day? Warum feiert die ganze Welt in nur wenigen Jahren diesen iris...

Weiterlesen
Moments WF Über Bier
Bières et fromages accords Whitefrontier

Bier und Käse als Begleiter

Traditionell wird Käse mit Wein verkostet, aber auch hier möchte ich mit den Codes brechen und Ih...

Weiterlesen

Kostenlose Lieferung

Kostenlose Lieferung bei Bestellungen ab CHF 100.-

100 Rezepte

Bereits über 100 von unseren Kunden bestätigte Rezepte

Geprüfte Qualität

Ein unglaubliches Wasser, das direkt aus den Alpengletschtern kommt

Engagierte Brauerei

Ein WhiteFrontier Bier trinken, bedeutet, Menschen zu unterstützen, die ihren Traum verwirklichen